Besuch aus Afrika

Zu Gast in einer anderen Kultur: Rhythmik und Musik seines Landes brachte der Kenianer Komora Wayu für einen Tag zu uns in den Chiemgau. Seit drei Jahren arbeitet das Afrika-Projekt "Nyendo Prien" an unserer Schule, in dem sich Schülerinnen und Schüler der Klassen acht bis elf für unsere Partnerschule in Kenia in den Slums von Nairobi engagieren.

Kunst und Kompetenz standen im Mittelpunkt dieses Besuches. Auf Einladung von Nyendo, einem Projekt, das auch Schülerfirmen an anderen bayerischen Waldorfschulen betreut, war der Lehrer und Musiker Komora nach Bayern gekommen. Die Informationen über die Not der Menschen in seinem Land und den dringend nötigen Schulbesuch der Slumkinder waren schon oft gegeben worden. Doch jetzt stand die Lebensfreude im Mittelpunkt. Als Kulturbotschafter seines Landes faszinierte der professionelle Tänzer und Musiker Komora die Schülerinnen und Schüler der siebten und achten Klassen. Mit einer beeindruckenden Autorität führte er die Jugendlichen durch zwei Schulstunden, übte mit ihnen traditionelle Tänze ein, lehrte sie die fünf Grundrhythmen der Trommel. Am Abend war dann die Öffentlichkeit eingeladen – beköstigt von unserer Schülerfirma "Nyendo Food for Food" konnte man eintauchen in die Klangwelt Afrikas. "Sein Humor, seine Herzlichkeit, sein Selbstbewusstsein und vor allem seine unendliche Kraft und Energie haben uns alle restlos begeistert", war das Fazit von Organisatorin Irmgard Wutte, die den Kenianer bei seinem Besuch an drei Waldorfschulen begleitet hatte.


 
© 2017 Freie Waldorfschule Chiemgau & graphicfactory