Öffentliche Veranstaltungen

22. September
Sunday

Radioreportage im "Notizbuch"

Location: Mediathek

Waldorfpädagogik ist 100 Jahre alt – wie antwortet sie auf das, was die Kinder und Jugendlichen heute und in Zukunft brauchen?

Mit dieser Frage kam im Mai ein Reporter des Bayerischen Rundfunks an die Priener Waldorfschule. Was er für Antworten erhielt, können Sie ab 6. September unter https://www.br.de/mediathek/podcast/suche?q=radioreportage&episode_page=1&podcast_page=1 nachhören. 
18. October
Friday
20:00 Uhr

"Hotel zu den zwei Welten", Klassenspiel der 12b

Location: König-Ludwig-Saal, Prien

 

18. October
Friday
20:00 Uhr

Ein anderes Amerika – von den spirituellen Impulsen Benjamin Franklins 1776 und die USA heute?

Location: Mehrzweckraum im Neubau
Referent: Ernst-Christian Demisch, Autor, Dozent in der Waldorflehrer-Ausbildung in NRW
Benjamin Franklin (1706-1790), Erfinder des Blitzablei- ters, war früh berühmt in Europa. Aufgabe des Vortra- ges wird sein, den inneren Motiven seines langen Lebens nachzuspüren. Höhepunkt in seinem Leben war die Formulierung der Unabhängigkeitserklärung am 4.7.1776, gegenüber deren Anspruch die akuelle Politik der USA wohl wenig anerkennungswürdig ausfällt.
19. October
Saturday
20:00 Uhr

"Hotel zu den zwei Welten", Klassenspiel der 12b

Location: König-Ludwig-Saal, Prien

 

08. November
Friday
20:00 Uhr

"Familiengeschäfte", Klassenspiel der 12a

Location: König-Ludwig-Saal, Prien

Von Alan Ayckbourn.

Ein Familienbetrieb als Hort dubioser Geschäfte.
Ein Möbelhändler, der eigentlich alles besser machen will, gerät auf die schiefe Bahn.
 
Jack McCracken übernimmt den Familienbetrieb von seinem leicht dementen Schwiegervater. Der Saubermann Jack strebt in Familie und Betrieb Ordnung und Gesetzestreue an. Als jedoch seine sechzehnjährige Tochter beim Ladendiebstahl erwischt wird, beginnt die Fassade zu bröckeln. Es entwickelt sich eine Reihe von Verstrickungen, aus denen es so leicht kein Entkommen gibt – eine Abwärtsspirale wie sie im Buche steht. Den Betrieb wieder aus diesem mafiösen Sumpf herauszuführen, ist die Aufgabe, der Jack mit aller Kraft nachzugehen versucht. Doch durch den Interessenkonflikt von Geschäft und Familie in die Enge getrieben, verstrickt er sich im Laufe des in den Achtzigerjahren spielenden Stückes immer weiter in familiär-geschäftliche Strukturen. Schafft er es, das Familienunternehmen wieder great zu machen?
 
Wir leben in einem Land, in dem alles mit rechten Dingen zugeht, die Menschen aufrecht und ehrlich sind und der Alltag sich in juristisch unbedenklichen Bahnen bewegt. Ein bisschen Schummeln bei der Steuererklärung, klar, das macht jeder, ist ja nur ein Kavaliersdelikt. Warum sollte man auch die Chance nicht nutzen, dass das Finanzamt mit der Bearbeitung all der Selbstanzeigen wegen Schwarzgeldes im Ausland so überlastet ist. Die Staatsanwaltschaft kann sich auch nicht um jede Kleinigkeit kümmern. Sie ist vollauf damit beschäftigt, zu klären, wie die Banken mit Cum-Ex dem Staat Milliarden an Steuereinnahmen ersparten. Die Deals lagen juristisch vielleicht im Grenzbereich, aber kriminell? Schließlich folgen die Unternehmens-Leitbilder der Geldhäuser ebenso strengen ethischen Prinzipien wie die der Autoindustrie, der die Sache mit den Abgas-Werten halt passiert ist. Betrügerische Absicht sollte man da besser nicht unterstellen, nicht einem ehrenwerten Autobauer. Andererseits: Die Zeiten und der Markt sind hart, da ist es nicht einfach, den selbst gesetzten moralischen Ansprüchen zu genügen, wenn man selbst nicht zu kurz kommen will. Diese Erfahrung macht auch Jack McCracken, der vom Schwiegervater die Leitung eines mittelständischen Familienunternehmens übernehmen soll, mit der erklärten Absicht, dieses ehrlich, fair und transparent zu führen. Dass Töchterlein Samantha gerade beim Ladendiebstahl erwischt wurde, kommt da irgendwie ungelegen. Und dass Jack auf Drängen seiner Familie einem Bestechungsversuch des Ladendetektivs nachgibt, ist erst der Beginn einer aberwitzigen Ermittlungsspirale, an deren Ende das Familienunternehmen als Hort dubioser Geschäfte entlarvt wird, an denen alle Familienmitglieder beteiligt sind.
09. November
Saturday
20:00 Uhr

"Familiengeschäfte", Klassenspiel der 12a

Location: König-Ludwig-Saal, Prien
Von Alan Ayckbourn
Ein Familienbetrieb als Hort dubioser Geschäfte.
Ein Möbelhändler, der eigentlich alles besser machen will, gerät auf die schiefe Bahn.
 
Jack McCracken übernimmt den Familienbetrieb von seinem leicht dementen Schwiegervater. Der Saubermann Jack strebt in Familie und Betrieb Ordnung und Gesetzestreue an. Als jedoch seine sechzehnjährige Tochter beim Ladendiebstahl erwischt wird, beginnt die Fassade zu bröckeln. Es entwickelt sich eine Reihe von Verstrickungen, aus denen es so leicht kein Entkommen gibt – eine Abwärtsspirale wie sie im Buche steht. Den Betrieb wieder aus diesem mafiösen Sumpf herauszuführen, ist die Aufgabe, der Jack mit aller Kraft nachzugehen versucht. Doch durch den Interessenkonflikt von Geschäft und Familie in die Enge getrieben, verstrickt er sich im Laufe des in den Achtzigerjahren spielenden Stückes immer weiter in familiär-geschäftliche Strukturen. Schafft er es, das Familienunternehmen wieder great zu machen?
 
Wir leben in einem Land, in dem alles mit rechten Dingen zugeht, die Menschen aufrecht und ehrlich sind und der Alltag sich in juristisch unbedenklichen Bahnen bewegt. Ein bisschen Schummeln bei der Steuererklärung, klar, das macht jeder, ist ja nur ein Kavaliersdelikt. Warum sollte man auch die Chance nicht nutzen, dass das Finanzamt mit der Bearbeitung all der Selbstanzeigen wegen Schwarzgeldes im Ausland so überlastet ist. Die Staatsanwaltschaft kann sich auch nicht um jede Kleinigkeit kümmern. Sie ist vollauf damit beschäftigt, zu klären, wie die Banken mit Cum-Ex dem Staat Milliarden an Steuereinnahmen ersparten. Die Deals lagen juristisch vielleicht im Grenzbereich, aber kriminell? Schließlich folgen die Unternehmens-Leitbilder der Geldhäuser ebenso strengen ethischen Prinzipien wie die der Autoindustrie, der die Sache mit den Abgas-Werten halt passiert ist. Betrügerische Absicht sollte man da besser nicht unterstellen, nicht einem ehrenwerten Autobauer. Andererseits: Die Zeiten und der Markt sind hart, da ist es nicht einfach, den selbst gesetzten moralischen Ansprüchen zu genügen, wenn man selbst nicht zu kurz kommen will. Diese Erfahrung macht auch Jack McCracken, der vom Schwiegervater die Leitung eines mittelständischen Familienunternehmens übernehmen soll, mit der erklärten Absicht, dieses ehrlich, fair und transparent zu führen. Dass Töchterlein Samantha gerade beim Ladendiebstahl erwischt wurde, kommt da irgendwie ungelegen. Und dass Jack auf Drängen seiner Familie einem Bestechungsversuch des Ladendetektivs nachgibt, ist erst der Beginn einer aberwitzigen Ermittlungsspirale, an deren Ende das Familienunternehmen als Hort dubioser Geschäfte entlarvt wird, an denen alle Familienmitglieder beteiligt sind.
15. November
Friday
20:00 Uhr

Eurythmieabschluss der 8. Klassen

Location: Chiemsee Saal, Prien

 

18. November
Monday
19:30 Uhr

Mitgliederversammlung

Location: Mehrzweckraum im Neubau

 

23. November
Saturday
12:30 Uhr

Adventsmarkt

 

 
© 2019 Freie Waldorfschule Chiemgau & graphicfactory